Meine Kolumne: MusiKuß

Seit 2010 schreibe ich wöchentlich für kultur-online

 

Magisch! Mag ich!!

Schauen Sie, hören Sie, dann erst lesen Sie, was ich Ihnen dazu zu sagen habe:

  

https://vimeo.com/132584196

  

Hope“ ist nicht nur ein Track der neuen CD der Cellistin Lisa Berg – „Hope“ ist mehr. Sehr viel mehr! Mehr Musik, mehr Gefühl, mehr Menschsein, mehr Liebe, Trauer, Verzweiflung, Glück, - mehr Leben geht nicht. 

 

Komponiert hat Lisa Berg diesen Titel bereits im Jahr 2014 für die Fondation Cancer. Der Zweck dieser Stiftung ist die Information zur Vorbeugung und der Kampf gegen den Krebs sowie die Förderung von Initiativen, wissenschaftlicher Forschung oder Informationskampagnen, die im weitesten Sinn dem Kampf gegen den Krebs dienen.

 

Die Aufgaben der Fondation Cancer sind:

 - die Hilfeleistung für betroffene Personen zur Erhöhung ihrer Lebensqualität.

 - die Reduzierung der Zahl der Krebsfälle

 - die Reduzierung der durch Krebs verursachten Anzahl der Todesfälle 

  

In einem Tonstudio der Real World Studios von Peter Gabriel in Box/Bath wurde „Hope“ im April 2015 für Bergs Soloalbum „White“ aufgenommen. In Kanada traf man sich im Sommer, um aus dem Album eben genau dass zu machen, was seit November im Handel ist: Ein geniales, perfektes, musikalisches Werk. Musik, die mich berührt, wie keine andere zuvor.

 

Ja, „man“ traf sich, aber ohne die Komponistin und Cellistin Lisa Berg. Sie konnte nicht dabei sein, lag im Centre Hospitalier in Luxemburg – kämpfte um ihr Leben und gegen den Krebs.

 

Erst kurz vor Weihnachten durfte die 37-jährige Musikerin, nach einer Knochenmarktransplantation, wieder nach Hause zu ihrer Familie, zu ihrem Mann und der sechsjährigen Tochter. 

 

Alle 13 Titel des Albums „White“ hat Lisa Berg selbst komponiert und produziert. Wer diese Musik hört, erkennt sehr schnell, dass diese Cellisitin eine der Besten ist. Was Sie hören, ist Lisa Berg pur, jeder einzelne Ton, jede Spur. Nichts, was zu hören ist, geht indes spurlos am Zuhörer vorüber. Wie bereits John Cage arbeitet die Musikerin mit Loops. Berg öffnet mit Ihrer Musik die Tür zu einer neuen, faszinierenden, magischen Klangwelt des Cellos. Die Geschichten, die Ihre Musik erzählen, sind ebenso minimalistisch wie überaus komplex. 

 

Im Booklet der CD zitiert sie Plato: 

Music gives a soul to the universe, wings to the mind, flight to the imagination and life to everything.“

  

Ja, diese Musik, Frau Berg, diese!

 

 Das Album „White“ ist erhältlich als Download und als CD.

 

Zum Beispiel hier: http://www.cdbaby.com/cd/lisaberg3 

Oder über die Homepage der Musikerin: http://lisaberg.lu/homepage/ 

 

Hope“ ist nicht nur ein Track der neuen CD der Cellistin Lisa Berg – „Hope“ ist mehr. Sehr viel mehr!

 

  

Herzlichst, Ihre Rosemarie Schmitt

 

 

 



 

Freudentanz statt Nacktpartys!

  

Wenn Spartaner bis zu ihrem 30. Geburtstag nicht verheiratet waren verloren sie nicht nur ihr Stimmrecht! Nein! Sie durften auch an den so beliebten Nacktpartys nicht mehr teilnehmen! Damit war`s das also und was blieb, war jene spartanische, sich auf das Notwendigste reduzierte, genügsame Lebensweise. Jene Unverheirateten lebten fortan anspruchslos, bescheiden, einfach, eisern, enthaltsam, genügsam, gestreng, karg, lakonisch, puritanisch, schlicht, streng.

  

Was das mit der Musik von Café del Mundo zu tun hat? Nichts! Absolut gar nichts, denn was Jan Pascal und Alexander Kilian musikalisch zu bieten haben, ist soweit weg von anspruchslos, genügsam, karg, schlicht ... wie bis zum Mond und wieder zurück!

 

 Dance of Joy“ heisst ihre neue CD. Und Zuwas? Zurecht! Ich auf jeden Fall habe getanzt vor Freude! Das Album beinhaltet Kompositionen der beiden von 2008 bis heute. Selbstverständlich habe ich die bisher veröffentlichten Alben von Café del Mundo, und ich kenne ihre Musik recht gut! Dennoch, „Dance of joy“ (GLM FM 214-2) ist für mich neu, ist anders, zeigt weitere Facetten dieser unglaublichen Musiker.

 Begleitet von Martin Geier (Bass) und Martin Scheffel (Percussions) kleiden sie ihre Musik in neue Gewänder.

 

Die Titel (alle komponiert, arrangiert und produziert von Jan Pascal & Alexander Kilian) klingen frech, lebendig, hin und wieder gar schnippig, eine Mischung aus Sanftheit und Stärke, die fasziniert, irritierend berührt. Es ist, als haben sie für dieses Album neue S(a)eiten aufgezogen. Café del Mundo überraschen mich immer wieder.

 

Ich kenne keine Musiker, die ihr Herz, ihr Gefühl, ihre Spielfreude, so intensiv, ehrlich und herzlich in ihrer Musik auszudrücken wissen. Das wird besonders deutlich und fühlbar in ihren Konzerten. Jan Pascal und Alexander Kilian stecken mit ihrer Liebe zu dem was sie tun an. Ich habe noch niemanden erlebt, den das nicht berührte. Wenn musikalische Genialität, Professionalität und diese Lebensfreude aufeinandertreffen, ist das ein musikalisches Erlebnis in seiner schönsten Form. Für mich hängt der Himmel jedenfalls nicht mehr voller Geigen, sondern seit ich Café del Mundo hörte, voller Gitarren.

  

Am 2o Februar werden Café del Mundo ganz in meiner Nähe ein Konzert geben: (http://www.cafedelmundo.de/in-concert/9-in-concert/103-cafe-del-mundo-52c50fc). Ob ich dabei bin? Ja, was glauben Sie denn?! Dieses Stück vom Glück lasse ich mir nicht entgehen, denn Musik ist genau das für mich. Ein Stück vom Glück. Und glücklicherweise gibt es solche Musiker wie diese!

  

Vielleicht spielen die beiden auch in Ihrer Nähe. Schauen Sie: http://www.cafedelmundo.de/in-concert

 

Doch Vorsicht!: Suchtgefahr! Es heisst doch, Glücksspiel mache süchtig. Und es ist ein riesiges Glück, das Spiel der beiden live zu erleben.

  

Was ich meine ist: https://www.youtube.com/watch?v=QEFrkHtO-_I

 

Ja, es ist spannend, das fesselt!  Darf ich fragen, wie alt Sie sind? Weshalb? 

Nun, wenn Menschen, die gute Musik lieben, bis zu ihrem 30. Geburtstag nicht Café del Mundo gehört haben, denen geht viel mehr verloren, als das Stimmrecht und Nacktpartys.

  

Herzlichst, Ihre Rosemarie Schmitt